Sonntag, 26. März 2017

Lightroom PugIn jb-X-LR - Filmsimulation auf RAWs anwenden

Fujis Filmsimulationen sind hochgelobt. Ich selbst nutze sie während des Shooting, um einen ersten Eindruck zu erhalten, wenn ich die RAWs z.B. später als Schwarz-Weiß ausarbeiten möchte. Allerdings lade ich immer nur die RAW-Dateien in Lightroom. Danach arbeite ich die RAWs aus und erhalte sehr oft die Ausarbeitung, die ich als Filmsimulation für die JPEG-Dateien gewählt habe. Welch eine Zeitverschwendung!

Ein neues PlugIn soll diesen Prozess beschleunigen.

Es wäre doch toll, wenn man die Filmsimulation direkt auf die RAW-Deateien anwenden könnte. Allerdings kann auch ich mir nicht immer merken, welche Filmsimulation ich auf welches Bild angewendet habe.

Abhilfe schafft das neues Ligthroom-Plugin jb-X-LR von John Beardsworth. Auf seiner Website lightroom-solutions.com hat er aktuell ein Beta Version zum Testen veröffentlicht.


Was macht das PlugIn?


In den EXIF-Daten der RAF-Dateien sind die Informationen zur verwendeten Filmsimulation enthalten. Diese sind notwendig, um z.B. in der Kamera das Vorschaubild zu erstellen. Diese Info wird ausgelesen und dann auf das RAF- oder DNG-File angewendet. Prüfen kann man dies im Entwickeln-Modul unter Kamerakalibrierung--> Profil.

Das ACROS + Rot-Filter -Profil wurde angewendet 

Das PlugIn unterstützt alle aktuellen Filmsimulationen der X-T2 und X-Pro2. Für das Finetuning lässt sich zusätzlich noch eine Entwicklungsvorgabe pro Farbsimulation anwenden. Ich habe z.B. in meinen Kameras ein benutzerdefinierte Einstellung für Acros Green mit Lichter +1 und Schatten +1. Um diesen Look nach Anwendugn des PlugIns zu erzielen habe ich in Lightroom zunächst eine entsprechende Entwicklungsvorgabe erstellt und wende diese mit dem Plug-In an (siehe Screenshot, Spalte Development Preset bei Camera ACROS+G Filter).


PlugIn Einstellungen mit zusätzlichen Entwicklungsvorgaben.

Mit Hilfe des Plugins lassen sich alle importierten RAW-Dateien schnell und einfach mit den in der Kamera gewählen Filmsimulationen versehen. Zusätzlich kann man die RAW-Dateien anschließen wie gewohnt weiterverarbeiten und ist nicht auf die Limitation der JPEG-Dateien angewiesen.

Darüberhinaus soll das PlugIn auch die in der Kamera gewählten Sternebewertungen auslesen und in Lightroom anwenden. Ein zusätzlicher "Expert-Modus", der allerdings nicht supportet wird, soll weiter Kameraeinstellungen auslesen können. So soll es möglich sein, z.B. wenn in der Kamera DR200 gewählt wurde die Belichtung eine Blendenstufe anzuheben und gleichzeitig die Lichter auf -100 zu setzen.

Verfügbarkeit und Kosten


Das PlugIn wird wahrscheinlich ab Anfang Mai auf lightroom-solutions.com für ca. 15 EUR erhältlich sein. Aktuell lässt sich ein Beta-Version herunterladen, die auf 5 Fotos pro Anwendung beschränkt ist.

Hier ein Vergleich zwischen einer DNG-Datei mit angewendetem Farbprofil und der JPEG-Datei aus der Kamera.

DNG-Datei mit Farbprofil ACROS+R Filter und Entwicklungsprofil
JPEG-Datei OOC mit ACROS+R Filter und Lichter +1, Schatten +1



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen